Blog post

Gesund bleiben im Urlaub: Die besten Tipps

August 5, 2019

Sommer, Sonne, der Duft nach Meer. Das Gefühl von Salz auf unserer Haut. In Ruhe ausschlafen. Zeit für ein ausgiebiges Frühstück. Eine Runde Laufen oder ein ausgedehnter Spaziergang am Strand. Lange Bahnen im Pool. Schwimmen im Meer. Erholung pur. Gerade die Balance aus Ruhe und Bewegung bringt Entspannung für Körper und Seele. Mit ein paar einfachen Tipps lässt sich der Urlaub unbeschwert genießen. Schnelle Selbsthilfe bei Unwohlsein oder Krankheit unterwegs leistet die Reiseapotheke. Sie gehört auf Flugreisen schon ins Handgepäck. Am besten aber, man gibt Körper und Seele Zeit, sich auf die veränderten Bedingungen einzustellen. Sei es bei süßem Nichtstun oder sportlichen Aktivitäten.

Impfen als Reisevorbereitung

Ein wichtiges Thema bei der Reisevorbereitung sind Reiseimpfungen. Sind in einem Reiseland spezielle Impfungen notwendig? Welche Impfungen sind Vorschrift? Diese Fragen sollten Sie rechtzeitig vor Reiseantritt klären.

Die Gefahr sich mit Erkrankungen wie Hepatitis A oder B, Gelbfieber, Malaria, oder Typhus anzustecken, ist in bestimmten Regionen hoch. Auch Tollwut ist in einigen Ländern verbreitet. Aktuell ist derzeit auch eine Impfung gegen FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) in bestimmten Gebieten angezeigt.

Wie kann ich mich in Sachen Klima vorbereiten?

Die richtige Ernährung, viel Trinken und ein gesunder Schlaf helfen dem Körper, sich an die neuen Klimabedingungen zu gewöhnen. Nehmen Sie sich Zeit zum Ankommen. Wie schön ist es, die Fenster im Zimmer weit zu öffnen. Genießen Sie die Aussicht. Atmen Sie erst einmal tief durch.

Der Flug oder die Fahrt waren lang? Eine Abkühlung im Pool, im See oder im Meer erfrischt. Ein leichtes Abendessen und ein langer Abendspaziergang lassen den Stress der letzten Wochen vergessen. Umso entspannter schläft es sich in der ersten Nacht in neuer Umgebung. Zeit für Sport ist am Morgen nach der Reise noch genügend. Legen Sie sich nicht zu viele Aktivitäten in die ersten Urlaubstage.

Das Immunsystem benötigt Zeit, sich an die neue Ruhephase zu gewöhnen. Gerade wenn vor der Abreise viel Stress herrschte. Stressentzug ist oft die Ursache etwa für Kopfschmerzen, Schwindel, Erkältungen und Magen-Darm-Infekte. Umso wichtiger ist es, den Urlaub langsam anzugehen.

Sport bei Hitze – was beachten?

Die richtige Mischung aus Entspannung und körperlichen Aktivitäten sorgt für Erholung beim Reisen. Wandern, Joggen, Schwimmen, Mountainbike oder Wassersport bieten vielfältige Möglichkeiten unterwegs Sport zu treiben und zu trainieren. Gleichzeitig sorgen sie für Abkühlung im Sommer.

Bewegung hilft, den Kreislauf bei niedrigem Blutdruck wieder in Schwung zu bringen. Wichtig beim Training in südlichen Ländern ist: Bei heißen Temperaturen von über 30 Grad im Schatten darf man von seinem Körper keine Höchstleistungen erwarten.

Auf Sport muss bei Hitze dennoch nicht verzichtet werden. Die beste Zeit für Training und Ausdauersport bei Hitze ist am frühen Morgen oder in den Abendstunden. Zwischen 12 Uhr und 16 Uhr sollte körperliche Anstrengung vermieden werden. Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung und suchen Sie sich ein schattiges Plätzchen für eine Siesta.

Wer trotzdem bei heißen Temperaturen Sport treiben möchte, sollte das im Wasser beim Schwimmen, Tauchen oder Schnorcheln tun. Eine Runde mit dem Mountainbike im schattigen Wald geht auch bei Hitze.

Wichtig bei „heißem“ Sport: Sonnenschutz und viel Trinken

Grundsätzlich gilt: Eincremen und UV-Schutz gegen intensive UV-Bestrahlung nicht vergessen. Und trinken, trinken, trinken. Denn bei Hitze dehydriert der Körper durch das starke Schwitzen noch schneller! Schon eine geringfügige Dehydrierung kann zu einer Schwächung des Kreislaufs führen. 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit benötigt der Mensch bei heißen Temperaturen. Trinkt der Mensch zu wenig, sackt der Blutdruck ab. Es kommt zu Schwäche, Schwindel und Abgeschlagenheit.

Wichtig ist es, den Mineralstoffhaushalt nach dem Training, gegebenenfalls auch schon währenddessen, wieder aufzufüllen. Etwa mit isotonischen Getränken und viel Obst und Gemüse. Die richtige Kleidung schützt nicht nur vor Sonne, sondern kühlt auch die Haut beim Trainieren. Funktionsmaterialien helfen den Schweiß schneller verdunsten zu lassen.

Gerade bei hohen Temperaturen gilt es, auf die Signale des Körpers zu hören. Bei den ersten Anzeichen für einen Sonnenstich wie Ermüdung, Kopfschmerzen oder plötzlichem Schwindel gar nicht erst mit Sport und Training beginnen, beziehungsweise dieses sofort beenden.

Was tun bei Kreislaufproblemen?

Hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit können Ursache akuter Kreislaufprobleme sein. Typische Symptome bei Kreislaufproblemen sind Schwindel, Augenflimmern, Schweißausbrüche, Blässe oder Übelkeit. Betroffene sollten sich als erste Sofortmaßnahme hinlegen und die Beine hochlagern. So kann das Blut wieder in Kopf und Körpermitte fließen. Viel Trinken, am besten Wasser oder Saftschorle. Schnelle Hilfe bei zu niedrigem Blutdruck und schwachem Kreislauf bieten eine Tasse Brühe oder Salzbrezeln.

Weitere Tipps bei Kreislaufproblemen und Hitze:

  • ausreichend trinken
  • auf ausreichende Vitamin- und Mineralstoffzufuhr achten
  • auf Alkohol verzichten
  • üppige Mahlzeiten vermeiden
  • Kneippen ist Training für die Gefäße. Wassertreten und Armbäder regen die Durchblutung an
  • eine kalte Dusche nach dem Aufstehen bringt den Kreislauf in Schwung

Wie lässt sich Sonnenbrand am besten behandeln?

Unerlässlich bei starker Sonnenstrahlung ist ausreichender Sonnenschutz. Das gilt nicht nur für den Sport. Insbesondere beim Sonnenbaden ist Eincremen mit Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor notwendig.

Tritt trotzdem ein Sonnenbrand auf, lindern kühlende Gels und feuchtigkeitsspendende Hautmittel Juckreiz und Rötungen. Kombinieren lässt sich die Behandlung mit homöopathischen Mitteln gegen Entzündungen und die damit verbundenen Schmerzen. Damit lassen sich die akuten Symptome von leichtem Sonnenbrand gut behandeln.

Fragen Sie vor Reiseantritt Ihren Apotheker, mit welchen Mitteln sich hier bewährt haben. Am wichtigsten ist es jedoch, den Sonnenbrand zu vermeiden, jeder Sonnenbrand erhöht zudem das Hautkrebsrisiko.

Natürliche Linderung bei Insektenstichen

Bienen, Mücken, Wespen und ihre Artgenossen haben eine wichtige Funktion in der Natur. Doch bei Aktivitäten an der frischen Luft können sie gerade im Sommer lästig sein. Reaktionen auf einen Insektenstich reichen von juckenden roten Pusteln, Rötungen und Quaddeln bis hin zur lebensbedrohlichen allergischen Reaktion gegen Bienen- oder Wespengift.

Aber was hilft bei Insektenstichen oder Juckreiz? Zumeist reicht es, bei einem Insektenstich von blutsaugenden Insekten wie Mücken oder Grasmilben die Einstichstelle zu kühlen.

Wirkungsvoller sind antiseptische und Juckreiz stillende Öle oder Tinkturen. Erste Hilfe bei Juckreiz leistet auch eine Behandlung mit einer frisch aufgeschnittenen Zwiebel. Ihr Saft lindert den Juckreiz und wirkt abschwellend. Auch kühlende Gels, etwa als Roll-on, helfen. Ebenfalls kommen homöopathische Mittel als erste Hilfe infrage (der Apotheker kann Sie gut beraten). Entzündete Insektenstiche trotz Juckreiz nicht aufkratzen. Die Einstichstelle beobachten.

Alle Medikamente schnell zur Hand: Die Reisapotheke

Damit man auf Reisen gesund bleibt, ist eine Reiseapotheke unerlässlich. Sie bietet Erste Hilfe bei typischen Urlaubsbeschwerden. Doch was gehört alles in die Tasche? Je nach Urlaubsziel und Reisedauer sollte die Reiseapotheke unterschiedliche Arzneimittel enthalten.

Am besten stellen Sie die Reiseapotheke-Checkliste schon frühzeitig vor der Reise zusammen. Achten Sie dabei auch auf das Verfallsdatum. Einige Medikamente sind zudem wärmeempfindlich. Eventuell sind sie in einer Kühltasche besser aufgehoben. Gerade, wenn es in warme Länder geht (Lagerungshinweise auf der Verpackung beachten).

Während es für bestimmte Symptome wie Kopfschmerzen gute Hilfe aus dem Repertoire der chemischen Präparate gibt, können viele Beschwerden auch gut mit homöopathischen Arzneimitteln behandelt werden.

Insgesamt sollte man sich vorbereiten gegen Schmerzen (speziell Kopfschmerz), Verdauungsprobleme mit Durchfall, Erbrechen und Übelkeit (häufig bei unbekannter Küche), Sonnenbrand, Insektenstiche, Kreislaufproblemen (vor allem bei älteren Menschen), Verletzungen, Erkältungen und Fieber. Manchmal kann auch eine Allergie (gegen Haustaubmilben in der Pension) wiederaufleben.

Gesund bleiben im Urlaub: Das sollte immer in einer Reiseapotheke sein:

  • Wichtige „persönliche“ Medikamente, die Sie von Ihrem Arzt verordnet bekommen haben (Dauermedikation)
  • Wunddesinfektion, Wundversorgung und Verbandmaterial
  • Pinzette, Fieberthermometer, Zeckenzange
  • Schmerz- und Fiebermittel
  • Medikamente gegen Übelkeit, Erbrechen und Durchfall
  • Mittel gegen Reiseübelkeit
  • Elektrolyte bei heftigem Durchfall
  • Medikamente gegen Erkältungen im Sommer, Husten, Schnupfen
  • Medikamente, Salben und Gels gegen Sonnenbrand und Insektenstiche
  • Ggf. antiallergische Medikamente und Augentropfen, z. B. bei einer Sonnenallergie

Was gehört beim Urlaub mit Kindern unbedingt mit in die Reiseapotheke?

  • Schmerzlindernde und fiebersenkende Zäpfchen und/oder Saft
  • Hustensaft, abschwellende Nasentropfen für Kinder
  • Kühlendes und schmerzlinderndes Antihistamin-Gel, Antihistamin-Tropfen.
  • Elektrolyte- und Glucose-Pulver
  • Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, Faktor 50 oder Faktor 50+.

H3: Welche homöopathischen Mittel gehören in die Reiseapotheke?

Ihr Apotheker bzw. Apothekerin ist der richtige Experte für die Beratung bei der Zusammenstellung einer passenden und individuellen homöopathischen Reiseapotheke.

Denken Sie daran, dass auch der Kurzurlaub am Wochenende oder eine Städtetour eine kleine Reiseapotheke im Handgepäck sinnvoll machen. Haben Sie keine Stammapotheke erleichtert Ihnen der folgende Link die Suche nach einer Apotheke in Ihrer Nähe: www.dhu-globuli.de/service/apothekenfinder

Bei der Zusammenstellung von homöopathischen Präparaten für Ihre Reiseapotheke wird der Apotheker häufig eine Auswahl aus folgenden Mitteln treffen:

  • Aconitum
  • Apis Mellefica
  • Arnica
  • Belladona
  • Bryonia
  • Chamomilla
  • Cocculus
  • Nux Vomica
  • Okoubaka
  • Passiflora

 

Voriger Beitrag Nächster Beitrag