Blog post

Gesund im Urlaub: Was gehört in die homöopathische Reiseapotheke?

August 3, 2018

Freuen Sie sich auch schon auf die Ferien? Gemütlich am Strand liegen, im Meer schwimmen, fremde Orte entdecken … Doch so richtig genießen lässt sich die schönste Zeit des Jahres fernab der Heimat nur, wenn die Gesundheit mitspielt. Ob auf der Reise oder am Reiseziel – wir sollten für alle Fälle gerüstet sein und das passende Medikament parat haben. Darum ist die richtige Reisevorbereitung das A und O. Unsere Checkliste verrät, welche Mittel in keiner Reiseapotheke fehlen dürfen, wie die Homöopathie helfen kann und was bei den häufigsten Beschwerden zu tun ist.

Mit der richtigen Reisevorbereitung entspannt ankommen

Für viele steht vor dem Urlaubsglück noch eine große Herausforderung: die Reise. Stichwort Flugangst, Übelkeit im Auto oder generelles Reisefieber. Eine homöopathische Reiseapotheke sorgt für die nötige Hilfe unterwegs. Wer etwa unter Flugangst leidet, kann vorab ein homöopathisches Mittel zur Beruhigung nehmen. Die Homöopathie bietet hier passende Medikamente. Fragen Sie am besten Ihren Arzt oder Apotheker, was am besten zu Ihren Bedürfnissen passt. Es gibt auch Mittel speziell für Kinder. Zusätzlich kann autogenes Training helfen, besser mit der Angst umzugehen. Kurse bieten viele Volkshochschulen aber auch Krankenkassen an.

Rebelliert Ihr Magen häufig auf langen Autofahrten oder im Flieger, können Globuli und Tabletten gegen Reiseübelkeit helfen. Auch die oft unbeherrschbare Aufregung, die oft bei der Reisevorbereitung auftritt und den schönen Namen „Reisefieber“ hat, ist etwas für die Homöopathie. Ihr Apotheker berät Sie zu geeigneten homöopathischen Medikamenten. Packen Sie zur Reisevorbereitung auch etwas Obst oder ein belegtes Vollkornbrot als Proviant ein. Kaubewegungen reduzieren die Überreaktion des Magens. Auch Kaugummi oder Möhren haben sich hier bewährt. Auf schwere Kost verzichten Sie dagegen besser schon am Abend vor der Abreise.

Die Sonne genießen dank homöopathischer Reiseapotheke

Gerade bei Reisen in südliche Länder unterschätzt man leicht mal die stärkere Sonneneinstrahlung. Schützen Sie Ihre Haut darum gerade in den ersten Tagen vorsorglich besonders gut. Am besten mit Lichtschutzfaktor 50. Falls es doch zum Sonnenbrand kommt, hilft die Homöopathie z. B. in Form von Globuli, die Folgen zu lindern und die Beschwerden schneller abklingen zu lassen. Unterstützend kann kühlendes Gel mit Aloe Vera ein gutes Mittel sein, um sich Linderung zu verschaffen. Trinken Sie unbedingt viel Wasser und halten Sie sich nur noch im Schatten auf, bis der Sonnenbrand verheilt ist. Kühle Duschen (ca. 25 Grad) mindern das Hitzegefühl.

Brennt die Sonne extrem lange auf den Kopf, kann durch die andauernde direkte Strahlung die Hirnhaut gereizt werden. Ein Sonnenstich ist die Folge. Die typischen Symptome sind ein heißer Kopf bei gleichzeitig kühler Haut, Übelkeit und Schwindel, im schlimmsten Fall sogar Fieber. Kinder sind hier besonders anfällig. Erste Hilfe: Sofort in den Schatten, noch besser in einen abgedunkelten Raum. Flach hinlegen, den Kopf etwas höher lagern und mit kalten Tüchern bedecken. Gut, wenn auch Ihre homöopathische Reiseapotheke das passende Medikament enthält. Zur Unterstützung des Körpers bei der Regeneration, fünfmal täglich jeweils 5 Tropfen Zitronenöl mit 2 EL warmem Wasser und 1 TL Honig mischen und einnehmen. Sind die Symptome am nächsten Tag nicht besser, unbedingt zum Arzt gehen.

Erkältung auf Reisen mit der homöopathischen Notfallapotheke vermeiden

Was viele nicht wissen: Erkältungen und Infekte zählen auch auf Reisen zu den häufigsten Erkrankungen. Das liegt am Temperaturwechsel und Klimaanlagen – so haben gerade im Urlaub Erkältungsviren oft leichtes Spiel. Darum sollte die Checkliste Ihrer Reiseapotheke auf jeden Fall homöopathische Medikamente gegen die typischen Erkältungssymptome enthalten. Am einfachsten in der Anwendung sind Globuli. Sonst können Schnupfen, Husten, Fieber, Kopf- und Halsschmerzen den Urlaub ganz schnell ruinieren.

Tipp: Um Ihre Abwehr zu stärken und auf die erhöhten Anforderungen einzustellen, können Sie quasi als Reisevorbereitung auch schon zwei bis drei Wochen vor der Reise versuchen, mit homöopathischen Mitteln Immunsystem und Abwehrbereitschaft zu stärken. Und last not least, auch ein Pulli am kühlen Abend hilft. So bieten Sie den Viren leichter die Stirn.

Ohne Reue im Urlaub schlemmen

Im Urlaub möchte man ja auch kulinarisch Neues entdecken. Und auch den entsprechenden und oft gebotenen Full Service genießen. Doch fremde Speisen, ungewohnte Gewürze oder gar Keime im Leitungswasser können auf den Magen schlagen. Kommt es zum Durchfall, kann Ihnen das passende homöopathische Mittel aus der Reiseapotheke gute Dienste leisten. An sich ist Durchfall ein wichtiger Reinigungsprozess des Körpers. Er versucht auf diese Weise, Fremdstoffe wie Bakterien oder Gifte auszuscheiden. Wichtig ist immer, ausreichend viel zu trinken, um den Körper vor dem Austrocknen zu bewahren. Das gilt vor allem bei Kindern. Mit ihnen sollten man auch umgehend zum Arzt, wenn die Symptome heftig sind und gar noch Fieber auftritt. Hier helfen zusätzlich Elektrolytlösungen, um die Verluste an Salzen auszugleichen. Doch bei hohen Temperaturen können manchmal auch leichte Magen-Darm-Erkrankungen zu Problemen führen und der Bauch einmal „verrücktspielen“. Es macht deshalb auch Sinn, Globuli gegen Verstopfung, Sodbrennen, Blähungen und Appetitlosigkeit einzupacken.

Bloß nicht ins Schwitzen kommen

Normales Schwitzen ist wichtig für unseren Körper, um auch im Sommer die optimale Temperatur von 37 Grad zu halten. Wir sind ja weder Fische, die das nicht brauchen oder wechselwarme Reptilien. Nehmen die Schwitz-Attacken überhand, sind sie einfach nur noch unangenehm. Wer weiß, dass er dafür anfällig ist, bestückt seine Reiseapotheke mit dem passenden Mittel aus der Homöopathie. Fragen Sie Ihren Arzt, welche Globuli für Sie am besten sind. Und noch ein Tipp in Richtungen „medizinische Küche“: Erfrischend und geruchshemmend wirkt auch ein Bad mit Tomatensaft! Dazu einen halben Liter Tomatensaft ins lauwarme Badewasser geben. Wenn man etwa zweimal pro Woche so ein Bad nimmt, verringert sich das Schwitzen und es entsteht weniger Körpergeruch.

Blessuren mit der Reiseapotheke rasch versorgen

Leider auch häufig im Urlaub sind Verletzungen. Ungewohnte Herausforderungen und auch eine neue Umgebung sorgen dafür. Einmal nicht aufgepasst, schon ist man auf dem Kopfsteinpflaster der historischen Altstadt umgeknickt oder hat sich beim Schwimmen im Meer aufgeschürft. Homöopathische Globuli zur Versorgung kleinerer Verletzungen, gegen Prellungen, Verstauchungen und Blutergüsse gehören daher in jede gute Reiseapotheke.

Tipp: Damit kleine Blessuren nicht den ganzen Urlaub verderben, immer sofort kühlen und das Körperteil für einige Zeit schonen. Desinfektionsmittel, Schere, Pflaster und Verbandsmaterial gehören natürlich auch in die Reiseapotheke. Übrigens auch (einmal nicht homöopathische) Medikamente gegen starke Schmerzen wie Kopfschmerzen.

Von Plagegeistern nicht ärgern lassen

Liegt das Reiseziel an See oder Fluss, können Insekten zum Problem werden. Doch auch schon bei uns können Mücken und Co. einem den Sommer ganz schön vermiesen. Das ist in den meisten Urlaubsländern nicht anders. Der beste Schutz sind helle, dicht gewebte Kleidung und Insekten abwehrende Mittel. Nach einem Bienen- oder Wespenstich muss die Giftdrüse entfernt und der Stachel herausgezogen werden. Das geht am besten mit einer Pinzette – anschließend desinfizieren!

Hilfreicher Tipp bei allen Insektenstichen: kalte Umschläge oder das Auflegen einer aufgeschnittenen Zwiebel. Auch ein Brei aus Natron und etwas Wasser schafft Linderung. Das nimmt den Juckreiz und verhindert übermäßiges Kratzen. Sonst kann sich der Stich unter Umständen sogar entzünden. Am besten packen Sie auch geeignete homöopathische Mittel und Globuli mit in Ihre Reiseapotheke.

Den Kreislauf unterwegs stärken

Wärme, Wetterwechsel und hohe Ozonwerte lassen nicht nur den Schädel brummen, sondern machen auch dem Kreislauf zu schaffen. Deshalb ganz wichtig: Mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken. Kalte Fußbäder kurbeln die Durchblutung an. Regelmäßige Bewegung trainiert das Kreislaufsystem. Doch bei großer Hitze etwas kürzertreten, da reicht es, spazieren zu gehen. Und wer weiß, dass er zu einem schwächelnden Kreislauf neigt, sollte auch daran beim Zusammenstellen der Reiseapotheke denken. Die Homöopathie hält hier zahlreiche Medikamente bereit.

Die 8 wichtigsten Globuli für die homöopathische Reiseapotheke:

  • Arnica
  • Aconitum
  • Apis
  • Belladonna
  • Bryonia
  • Chamomilla
  • Nux vomica
  • Okoubaka

Ihr Apotheker berät Sie auch gern zu Anwendung und Dosierung der wichtigsten Medikamente.

 

Voriger Beitrag Nächster Beitrag