Blog post

Urlaub auf dem Bauernhof – naturverbunden und regional

August 15, 2018

Der Familienurlaub auf dem Bauernhof erfreut sich großer Beliebtheit

Statt in exotische Länder zieht es viele Familien zum Urlaub auf dem Bauernhof. Dort können vor allen Städter wieder Ruhe und Erholung im Kontakt mit der Natur finden. Während Erwachsene die Erdung schätzen, die sie durch Mitmachangebote oder Naturseminare erfahren, bietet der Bauernhofurlaub für Kinder einen großen Spaßfaktor: Die kleinen Urlauber erleben den Umgang mit Tieren und können vielfältige Spielangebote im Freien nutzen. Es steht eine Vielzahl an Anbietern mit verschiedenen Optionen zur Verfügung. Laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gibt es derzeit 10.000 derartige Beherbergungsbetriebe mit jährlich 15,4 Millionen Übernachtungen.

Warum sich hier Kinder und Eltern wohl fühlen

Früher bedeuteten Bauernhöfe für Familien hauptsächlich eines: harte körperliche Arbeit. Das sieht heute zumindest für Feriengäste schon ganz anders aus. Vielerorts dürfen sie zwar bei der Hofarbeit mit anpacken, das ist allerdings keinesfalls Pflicht. Stattdessen und besonders für Kinder bieten sich zahlreiche Alternativen: Kälber  streicheln, Pferde oder Ponys reiten, Hühner und Gänse füttern und in der Scheune ins Stroh hüpfen. Viel Spaß und Abwechslung sorgen auch dafür, dass Fernseher, Tablet oder Smartphone eine Auszeit bekommen. Erwachsene können sich auf Höfen mit Komplettangebot in der ländlichen Umgebung bei Sport, Wellness oder interessanten Workshops erholen. Etwa beim Radfahren, Nordic Walking, einer Kräuterwanderung oder Kneipp-Kuren. Es gibt  zahlreiche Angebote mit verschiedenen Schwerpunkten, aus denen sich Interessierte ihren Wunschurlaub zusammenstellen können. Einen Überblick bieten z. B. Internetseiten wie www.urlaub-bauernhof.de, https://www.bauernhof-urlaub.com/ oder https://www.landreise.de/. Wer besonderen Wert auf Nachhaltigkeit legt, kann einmal die Landwirtschaft auf Demeter-Bauernhöfen kennenlernen: Auf der Internetseite https://www.demeter.de/urlaub-auf-dem-hof findet sich ein passendes Verzeichnis mit Höfen, die Ferienzimmer bzw. Urlaubsmöglichkeiten anbieten.

Gute Gründe für einen Urlaub auf dem Bauernhof

Auch wenn Flugreisen und Kreuzfahrten boomen: Viele Menschen legen in ihrem Alltag großen Wert auf eine nachhaltige und umweltbewusste Lebensweise und möchten auch ihren Urlaub dementsprechend gestalten. Laut Bundesumweltministerium kann schon mit der Berücksichtigung weniger Punkte ein großes Maß an Umweltfreundlichkeit erreicht werden. Dabei gilt: Je näher das Urlaubsziel, desto besser ist es für die Umwelt. Flugreisen und Kreuzfahrten schlagen wegen hoher Emissionswerte negativ zu Buche. Ebenso wird Reisenden empfohlen, auf Umweltzertifikate und Labels zu achten. Seinen Urlaub auf einem Bauernhof in der Region zu verbringen, ist dementsprechend eine gute und meist kostengünstige Alternative zur herkömmlichen Urlaubsreise ins Ausland. Gleichzeitig entspricht es auch dem Trend zu bewussterem, einfacherem Leben, seine Freizeit in der Natur zu verbringen und wieder bewusst Tiere, Pflanzen und die eigene Umgebung wahrzunehmen. Urlaub auf dem Bauernhof „erdet“ und baut nachweislich Stress ab.

Die Natur als Apotheke

Wer sich im Bauernhofurlaub näher mit Flora und Fauna beschäftigen möchte, kann dies z. B. in Kräuterseminaren tun (Angebote vorher abfragen). Dort kann man zum Beispiel lernen, wo Augentrost und Arnika, Bryonia oder Gänseblümchen wachsen, wozu man sie verwenden kann, also z.B. für Tees, Umschläge oder  homöopathische Arzneimittel. Die Initiative „Einfach gesund auf bayrischen Höfen“ hat sich im Besonderen auf die Vermittlung einer bewussten und gesunden Lebensweise nach bäuerlicher Tradition spezialisiert. Bauern und Bäuerinnen vermitteln hier während des Urlaubes ihr Wissen zu  Heilmethoden wie Kneipp-Kuren oder Kräuterheilkunde, etwa als ausgebildete Kräuterpädagogen, Landschaftsführer oder Kneipp-Anwender. Wer an Homöopathie interessiert ist, stattet sich am besten mit einem Pflanzenführer aus, z.B. „Heilpflanzen der Homöopathie“ (Andreas Wacker, Kosmos Verlag).

 

Voriger Beitrag Nächster Beitrag